Grid4Regio

Motivation

Die Energiewende findet primär im Verteilnetz mit der Einspeisung von Sonnen- und Windstrom statt. Erzeugen aber die Anlagen in einer Region mehr regenerative Energie, als das Netz vor Ort gerade aufnehmen kann, wird diese in das vorgelagerte Hochspannungsnetz abgegeben. Sind dort die vorhandenen Netzkapazitäten für den Stromtransport ausgeschöpft, werden die Solar- und Windkraftanlagen abgeregelt, um den Netzbetrieb nicht zu gefährden. Die Anlagen stehen still, erneuerbar erzeugte Energie geht verloren und kann nicht ins Stromnetz eingespeist werden. Damit die Windkraftanlagen nicht abgeregelt werden müssen, könnte die überschüssige Energie in benachbarten Kommunen in der Region genutzt werden. Möglich wird dies durch Umschaltungen im Mittelspannungsnetz und das Anpassen eines Speisebereiches. Die Belastung der Übertragungsnetze wird dadurch minimiert und damit der Netzausbau vermieden.

Das Projekt

Im Forschungsprojekt „Grid4Regio“ wird dieser Ansatz untersucht und in einer Region in Südhessen (Netzgebiet der entega) praktisch umgesetzt. Durch Umschaltungen im Mittelspannungsnetz wird, abhängig vom regionalen Energiedargebot, der regenerativ erzeugte Strom in benachbarten Kommunen geleitet und genutzt. Das Projekt beleuchtet folgende Forschungsfragen:

  • Regionale Nutzung des regenerativ erzeugten Stroms vor Ort
  • Optimale Ausnutzung vorhandener Infrastruktur
  • Entlastung der Übertragungsnetze und Vermeidung von Netzausbau
  • Minimierung der Verlustenergie

zur Personenseite

zurück zu Forschungsprojekten

Weitere Informationen

Kontakt

Herr Ingo Jeromin

Kommunikation
Birkenweg 8
64295 Darmstadt
Büro: D16, 208

+49.6151.16-30053
Ingo Jeromin

gefördert durch: